Café Kucheninsel
Oberwölbling

Die Wiedergeburt des Filterkaffees

Bevor an dieser Stelle weinerlich- nostalgische Gefühle an die gute alte Zeit in Omas Küche hochsteigen, muss klar gestellt werden, dass der wiedergeborene Filterkaffee nichts mit jener stundenlang vor sich hin brodelnden Flüssigkeit zu tun hat, die Omi ihren nachmittäglichen Besuchern kredenzte um darin den ebenfalls aus dem Kastl geholten Zwiebak zu versenken.

An erster und fundamentalster Stelle der Liste an für tollste Filterkaffeeergebnisse benötigten Bestandteile steht .... no-na .... der Kaffee. Und natürlich dessen Röstung. Anders als bei Espressomischung kommen hierfür nur ausgewählte charakterstarke Bohnen anspruchsvoller Anbaugebiete und dazu passende helle Röstungen (in unserem Fall idealerweise von FELIX Kaffee https://felixkaffee.at/ ) in Frage.

 Mit dem richtigen Werkzeug, dem entsprechenden Wissen über Extraktionsprozesse bzw.  Rezepturen und entschleunigter Umgebung können in den unterschiedlichen Karaffen sowie Kannen aus ein und der selben Bohne verschiedene Aromen entfaltet werden um unterschiedliche Geschmäcker anzusprechen.

  

 Sorten ...

 

 

... und Zubereitungen

 

Chemex
(feiner spitzer Papierfilter; eng verlaufender Konus; ideal für Filterkaffee- Einsteiger)

 

 

Hario V60
(Papierfilter; 60° Konus; ideal um Schoko- und Mandelnoten herauszuarbeiten)

 

French Press
(Edelstahlfilter; ideal um fruchtige Noten zur Geltung zu bringen)